Di., 20.9.16

Weltrettung – yes we can

Weltrettung – yes we can

»Fünf Minuten vor Trump – Hillary Clintons Schwäche wird zur Gefahr für die Welt«, ist auf dem aktuellen Titelblatt des »Spiegel« zu lesen (interessanterweise nicht in Bayern!).

Weiterlesen → (Weltrettung – yes we can)

Mo., 22.8.16

Menetekel?

Menetekel?

»Als Menetekel bezeichnet man eine unheilverkündende Warnung …«, ist auf Wikipedia zu dem Begriff zu lesen.

Weiterlesen → (Menetekel?)

Mo., 22.8.16

Endlich geschnallt …

Endlich geschnallt …

Alle sind soooo cooool. Die Jüngeren preschen voran, die Älteren hecheln hinterher. Es ist nur eine Frage der Zeit: Wann sehe ich den ersten meiner Altersstufe mit einem Skateboard?

Weiterlesen → (Endlich geschnallt …)

Mo., 22.8.16

Gerichtsshow vor Gericht

Gerichtsshow vor Gericht

Es ist schon einige Jahre her. Auf dem »Pornfilmfestival« im Berliner Kino »Movimento« stellte ein Regisseur sein Filmprojekt zum Thema »Transgender« vor.

Weiterlesen → (Gerichtsshow vor Gericht)

Do., 28.7.16

Bumm!

Bumm!

Anschläge – jetzt auch in Deutschland. Coole Mienen auf der Straße, Gefühlswallungen in den sozialen Netzwerken.

Weiterlesen → (Bumm!)

Fr., 24.6.16

Nun also …,

Nun also …,

die Anhänger einfacher Lösungen haben es geschafft. Großbritannien wird die EU verlassen –  mit allem, was daraus folgt.

Weiterlesen → (Nun also …,)

Di., 14.6.16

Eine tragische Person

Eine tragische Person

Kurz nach zwei Uhr morgens ging Omar Mateen ins »Pulse« in Orlando/Florida und fing an zu schießen.

Weiterlesen → (Eine tragische Person)

Di., 14.6.16

Das ultimative TV-Programm

Das ultimative TV-Programm

gerade las ich, dass ein Mann, der nahe Paris erst einen Polizisten erstochen und sich dann Zugang zu dessen Wohnung verschaffte,

Weiterlesen → (Das ultimative TV-Programm)

So., 5.6.16

Der AfD die Bühne überlassen

Der AfD die Bühne überlassen

Das erinnert mich doch an was. Eine Mischung aus leiser Wut und Traurigkeit kommt in mir hoch:

Weiterlesen → (Der AfD die Bühne überlassen)

Di., 24.5.16

»Das ist irgendwie komisch«

»Das ist irgendwie komisch«

Körper sind schon was Komisches. Wirklich?

Weiterlesen → (»Das ist irgendwie komisch«)

Sa., 16.4.16

Sieg! Sieg! Sieg! – Das böse Wort zum Sonntag

Sieg! Sieg! Sieg! – Das böse Wort zum Sonntag

Es tönt von überallher – optisch und akustisch. Es schreit von allen Werbetafeln.

Weiterlesen → (Sieg! Sieg! Sieg! – Das böse Wort zum Sonntag)

Sa., 16.4.16

Willkommen beim Schattenboxen

Willkommen beim Schattenboxen

Was darf Satire? Diese Frage beschäftigte damals, in den späten 1920er und frühen 1930er Jahren, schon Kurt Tucholsky – und natürlich seine erbittertsten Gegner, die Nationalsozialisten.

Weiterlesen → (Willkommen beim Schattenboxen)

Do., 17.3.16

Zu hell

Zu hell

Endlich eine Ahnung von Frühling. Die Sonne scheint von einem wolkenlosen Himmel,

Weiterlesen → (Zu hell)

Mi., 24.2.16

Trump! Trump!

Trump! Trump!

Er siegt. Eine Vorwahl nach der nächsten gewinnt er. Donald Trump scheint der Präsidentschaftskandidat der Republikaner zu werden, wenn nicht noch etwas dazwischen kommt. Was macht seine Faszination aus?

Weiterlesen → (Trump! Trump!)

So., 21.2.16

»Was ist der Mensch?«

»Was ist der Mensch?«

Diese Frage steht am Ende des Artikels von Georg Diez, und es klingt Entsetzen an ob der jüngsten Entwicklungen in Sachen Flüchtlinge. In Clausnitz in Sachsen hat ein wütender Mob einen Bus mit Flüchtlingen aufgehalten. Die Polizei ergriff nicht die Partei der Flüchtlinge, wie man hätte meinen können, sondern ein Polizist zerrte sogar ohne ersichtlichen Grund ein Kind(!) aus dem Bus und brachte es zur Polizeiwache.

Ich muss Georg Diez grundsätzlich zustimmen: Die Stimmung beginnt zu kippen, und das nicht nur hierzulande. Von Polen, Ungarn und seit Kurzem Österreich will ich hier gar nicht reden. Eine immer größer werdende Minderheit sympathisiert mit Parteien wie der AFD, die offen fremdenfeindliche und nationalistische Forderungen vertritt, ja sogar öffentlich den Gedanken ventiliert, man müsste auf die Flüchtlinge schießen, um sie am Betreten Deutschen Bodens zu hindern.

Aus meiner Sicht ist die AFD nur die Spitze des Eisbergs, der Teil des Hangs, dessen Rutschen jetzt schon zu sehen ist. Noch ist das ein kleiner Teil. Doch wenn erst die Mehrheit der zur Zeit noch Gleichgültigen Partei ergreifen wird, könnte das schnell anders aussehen. Ein islamistischer Anschlag in Deutschland würde reichen, und wenn sich dann noch herausstellen würde, dass die Attentäter mit den Flüchtlingsströmen »eingesickert« sind, ist wohl alles zu spät.

Diez schimpft auf die Politiker, die Eliten. Sicher könnten sie die Wogen glätten, wenn sie wollten, natürlich nicht völlig, doch spürbar. Doch aus meiner Sicht geht das Problem tiefer. Da kommen fremdländische Menschen ins Land, »illegal« übers Meer und über die grünen Grenzen, von denen viele einer Religionsgemeinschaft angehören, die einen Totalitätsanspruch hat. Zugegeben, auch ich finde das irritierend. Doch es sind Menschen in Not, die aus gutem Grund ihre Heimat verlassen haben, um unter Lebensgefahr nach Europa zu gelangen.

Dass sie gehen mussten, daran tragen wir zumindest eine Mitschuld, das sollte uns klar sein. Sei es, dass der Westen, also auch Europa, sich im Umgang mit den Konflikten in den Herkunftsländern der Menschen sehr ungeschickt angestellt hat, sei es, dass man ohne triftigen Grund die Hilfs- und Lebensmittellieferungen in die großen Flüchtlingslager vor Ort (im Libanon, in Jordanien zum Beispiel) halbiert hat und es darüber hinaus womöglich noch zuließ, dass die Menschen dort mit falschen Hoffnungen und Erwartungen verlockt wurden, sich nach Norden auf den Weg zu machen.

Ein Kernthema der gegenwärtigen Zustände habe ich noch nirgendwo angesprochen gesehen: Diese armen Menschen, die da zu uns kommen, haben noch nichts geleistet und sind es deshalb nicht wert, von uns unterstützt zu werden. Das ist nicht nur eine typisch deutsche Haltung, sondern wird auch übergreifend vom neoliberalen Zeitgeist befeuert. Vor allem Menschen, deren »Wert« auch bei uns offen oder indirekt als gering eingestuft wird tendieren dazu, ihre Minderwertigkeitsgefühle verstärkt auf ein äußeres Ziel, einen äußeren »Feind«, in diesem Fall also die Flüchtlinge, zu projizieren. »Warum sollen die etwas bekommen, was ich nicht bekommen kann? Ich habe schon so lange darum gekämpft, und die noch keine Sekunde!« So etwa könnte ich das stark vereinfacht auf den Punkt bringen. Neben der Angst vor Fremden spielt hier eine Art von Missgunst und Neid eine Rolle, die ich zwar verstehen, doch alles andere als gutheißen kann.

Ich weiß nicht, ob auch in den anderen europäischen Ländern Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte geschehen, und wenn ja, in welchem Umfang. Doch ich kann mir vorstellen, dass in einem Land, das vor nicht allzu langer Zeit Menschen unter den Mottos »Arbeit macht frei« und »Vernichtung durch Arbeit« in industriellem Maßstab ermorden ließ die Ressentiments in dieser Richtung stärker ausgeprägt sind als anderswo.

»Was ist der Mensch?« Genau hundert Jahre ist es jetzt her, dass die Schlacht von Verdun begann, die 300 Tage und 300 Nächte dauerte und 300.000 Menschen auf beiden Seiten der Front das Leben kostete – nur alleine an diesem Frontabschnitt! Viele Historiker halten dieses Ereignis für die »Ursünde« des 20. Jahrhunderts, zumal selbst nach der Logik des Krieges dieses unsägliche Leiden und die unvorstellbare Ressourcenverschwendung keinerlei Sinn ergaben. Sie geschah aus einer Dynamik des »Weiter so!« heraus, einem bornierten Festhalten an ideologischen Grundsätzen auf allen Seiten.

»Was ist der Mensch?« Ideologie über Menschlichkeit – wenn wir es nicht schaffen, diese Reihenfolge flächendeckend umzukehren, dann Gnade uns …

Weiterlesen → (»Was ist der Mensch?«)