Dienstag, 9. März 2021

Zu unser aller Sicherheit

4 Kommentare

Zu unser aller Sicherheit

Applaus! Man darf wieder mehr einkaufen als für den unmittelbaren täglichen Bedarf. Doch einfach hingehen und … Nein, das geht gar nicht. Das war einmal und kommt nie wieder. Nein, auch nicht mal das Anstellen, um dann nach einer Stunde natürlich maskiert und mit einem Einkaufswagen als Abstandhalter bewaffnet eingelassen zu werden – auch wenn es nur eine Kleinigkeit sein sollte …

Nein, wir sind ein Stück weiter. Immerhin wird man eingelassen, wenn man zu Zeiten mit wenig Publikumsverkehr kommt, etwa am Vormittag direkt nach dem Öffnen des Geschäfts. Natürlich ist da nur ein Kunde, eine Kundin pro zehn Quadratmeter Fläche zugelassen. Es könnte ja jemand jemandem zu nahe kommen. Oder zu viel verseuchter Atem eines Anderen in der Luft sein. Alle sollen sich doch sicher fühlen!

Nein, man muss auch hier alle Kontaktdaten beim Betreten angeben. Es könnte ja sein, dass man mit jemandem Kontakt hatte, der oder die … Oh, das hat ja immerhin einen Hauch von »Alter Normalität«! Der Regelfall aber ist nun, dass man sich übers Internet einen Termin zuteilen lässt, wie bei einer Behörde. Selbstverständlich geht das nur unter Angabe aller Kontaktdaten, inklusive einer Handynummer. Alle Kontakte und Begegnungen müssen ja nachverfolgbar sein, zur allgemeinen Sicherheit. Nun, im Grunde haben wir es ja bereits mit einer Behörde zu tun. Doch noch heißt sie nicht so. Doch es ist von der Funktion her die Zentralbehörde für Sicherheit.

Und alle machen bereitwillig mit. Termin buchen. Hosen runterlassen, wer man ist. Und sich damit abfinden, sich nur in einem Zeitfenster von einer halben bis maximal einer Stunde im Laden aufhalten zu dürfen, selbstverständlich mit Maske und viel Abstand zu Anderen. Und demnächst wohl auch noch mit einer weiteren Bedingung: Einem »Schnelltest« und/oder einem Impf- oder »Immunitäts«-Nachweis. Und wehe, der Schnelltest ist positiv. Dann kommt noch ein obligatorischer PCR-Test, der durch die »Vorauswahl« höchstwahrscheinlich auch positiv ist. Das bedeutet dann Quarantäne. Zu unser aller Sicherheit.

Ja, das ist ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen wird. Spontane Besuche, selbst bei Freunden und Bekannten, werden bald nicht mehr möglich sein, weil man sich sonst strafbar macht. Denn zu unser aller Sicherheit muss der Staat jederzeit wissen, wer sich wo mit wem trifft, natürlich unter Einhaltung der »Hygieneregeln«. Spontan im Freien treffen? Oh, das ist äußerst suspekt! Selbst wenn alle Masken tragen. Und schon bald wird der Besuch eines Restaurants, gar einer Kneipe (so es die überhaupt noch als kleine mittelständische Unternehmen geben wird) ohne Voranmeldung, komplette Kontaktdatenangabe und Hygienekonzept undenkbar sein. Die Preise dort müssen entsprechend ausfallen, denn im Grunde läuft das auf ein Treffen von wenigen mit Bedienung hinaus. Dann doch besser zu Hause – aber derzeit nur mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten! Beachten Sie die täglichen Änderungen! Zu unser aller Sicherheit!

Selbstverständlich hat der Inhaber des Etablissements darauf zu achten, dass die Maske (die selbstverständlich zertifiziert sein muss) nach der Aufnahme jedes Bissens und jeden Schluckes eines Getränks sofort wieder vor Mund und Nase geschoben wird. Andernfalls drohen hohe Geldstrafen. Und wenn die Zeit um ist, bleibt nur einpacken Lassen. Dann Gehen. Nein, ohne Registrierung dürfen die Freunde/Bekannten nicht mit nach Hause kommen. Es muss ja alles seine Ordnung haben. Zu unser aller Sicherheit.

So gut wie alle werden dabei sein und mitmachen. Manche sehr engagiert, die Mehrheit eher halbherzig. Na ja, muss ja alles sein. Zu unser aller Sicherheit. Das wollen wir doch alle, nicht wahr? Wehe, wenn irgend jemand krank wird. Wer ist dann dafür verantwortlich? Natürlich alle, die das Sicherheitskonzept und die Hygieneregeln nicht ernst genug nahmen. Die unser aller Sicherheit durch ihren Egoismus, ihre Rücksichtslosigkeit und ihr unsolidarisches Verhalten bedroht haben.

Eigentlich hatte ich mir meine letzten Lebensjahre anders vorgestellt denn sie in einer Art Massenmenschenhaltung zu durchleiden, isoliert und rundum kontrolliert, zu unser aller Sicherheit. Dies findet aber die Mehrheit offenbar gut und wichtig. Sie fühlen sich wohl damit. Ist ja zu unser aller Sicherheit. Na ja, sie fühlen sich … mithin ein Bisschen komisch, doch im Grunde ist es doch gut so, zu unser Aller Besten, nicht wahr? Ist doch zu unser aller Sicherheit.

Vielleicht sollte ich mich doch impfen lassen. Wenn ich Glück habe, ziehe ich das große Los und sterbe kurz darauf. Nein, natürlich nicht an der Impfung. Nee, reiner Zufall. Passierte halt. Bin halt schon in einem Alter, wo Vorerkrankungen … Traurig, kleiner, bedauerlicher Kollateralschaden. Aber letztlich ein kleiner Preis für unser aller Sicherheit. Und überhaupt: Einer weniger, der den Staat Geld kostet, anstatt Steuern zu zahlen. Irgendwie muss es ja gerecht zugehen bei uns, nicht wahr?

Die Zukunft gehört der Sicherheit.

Nachtrag 29.6.21 – … mit Sicherheit. Fast Alle wollen volle Kontrolle. Sie werden sie bekommen, und es wird sich für sie wie eine Befreiung anfühlen. Nur ein paar Spinner wie ich werden das anders empfinden. Freiheit ist Sklaverei. Wer hätte gedacht, dass dieser Satz aus Orwells »1984« mal gelten und den Willen der großen Mehrheit verkörpern würde?

Vorheriger Eintrag: Nächster Eintrag:
 

4 Kommentare zu »Zu unser aller Sicherheit«

  1. Meine drei Väter: der himmlische Vater, der Heilige Vater und der Landesvater! Täglich richte ich meine Bitten an sie: Nehmt mich an als treues Schaf in eure Herde, denn ich weiß, dass ihr eure anvertraute Herde mit Verstand und Weisheit durch die Abgründe dieser Welt geleitet. Haltet mich fern von aller Krankheit und allem Bösen! Treu will ich allen euren Weisungen folgen! Niemals komme ein aufbegehrender Gedanke in meinen Sinn. Eure Führung wird mir ein langes Leben ohne Sorgen sichern. Darauf baue und vertraue ich. Amen.

    Wie lange noch wollen wir der Herde folgen, die immer dem Weg der Bequemlichkeit und Sicherheit folgt? Die keine Veränderung will und gern weiterschlafen möchte bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag? Wie lange noch wollen wir unseren Stimmen folgen, die uns Sicherheit versprechen? Die vorgeben, Leben zu schützen und doch im Namen des Lebens alles zerstören, was wirkliches Leben ausmacht?

    Es gibt kein Leben mehr zu schützen. Es wurde erstickt unter dem Sicherheitswahn. Es wurde zu Tode geschützt.

  2. Lieber Konrad,

    ja, genau das! Das Leben wurde und wird zu Tode »geschützt«. Im Namen von Sicherheit, Sicherheit, Sicherheit vorsorglich zerstört. Die überwältigende Mehrheit ist jedoch völlig in ihrer eigenen (Selbst-)Sicherheitswelt »versackt«. Sie wird, wenn überhaupt, erst dann mitkriegen, dass die Welt untergegangen ist, wenn alles zu spät ist … Doch werde ich, werden wir wenigen Nachdenklichen unsere Ärsche retten können? Und wenn ja, wie? Habe da noch keine Antwort.

  3. @Claus

    Die Lügen, die jetzt in immer schneller werdendem Tempo verbreitet werden, haben keinen dauerhaften Bestand. Im Rückblick auf unsere Menschheitsgeschichte sehen wir, dass alle Kriege, sobald sie auf dem Gipfel des Irrsinns angekommen sind, plötzlich aufhören. Aufhören müssen, weil alle die Schnauze gestrichen voll haben. Und so wird es auch dieses Mal wieder sein.

    Wir Menschen stehen vor einem schwierigen Entwicklungsschritt, der erstmals alle Menschen dieser Welt vereint. Schauen wir mal, wieviel Chaos nötig ist, bis genügend viele aufwachen. Ein paar Jahre wird es sicher noch dauern…

  4. Lieber Konrad, genau das hoffe ich auch. In all dem Irrsinn liegt auch eine große Chance. Die Dinge stehen auf des Messers Schneide … Ich bete darum, dass das so läuft wie Du es siehst – und ich muss hinzufügen: Ich habe das letzte Mal als Kind gebetet …

Dein Kommentar