Mittwoch, 28. September 2011

Die neuen Regeln

Ein Kommentar

Die neuen Regeln

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit …)

Ein paar böse Bemerkungen von einem, der älter geworden ist, und vielleicht immerhin punktuell ein bisschen weiser. All das unten Erwähnte prägte zumindest ansatzweise schon meine eigene Jugend, und meine Eltern regten sich – manchmal sicher zu Recht – darüber auf. Doch es gab noch etliche Gegengewichte dazu, sowohl innen wie außen, die heute fast völlig verschwunden bzw. bedeutungslos geworden sind. Die Balancen haben sich verschoben, wahrscheinlich unumkehrbar. Das liegt daran, dass wir Menschen sind – den Thron, auf dem wir im wörtlichen wie übertragenen Sinne einmal Platz genommen haben, geben wir selten freiwillig her.

Wer es nicht weiß – damals war Gefühl wichtig, interessante Dinge waren »heiß«, nicht kalt bzw. »cool«, und es gab eine Musik, die sich »Soul« nannte – sehr direkt und unmittelbar, sehr aufwühlend, nicht nur für den Körper. Viele der heißen Themen von damals sind allerdings zumindest auf den ersten Blick Schnee von gestern, wie der Vietnamkrieg, die Bürgerrechtsbewegung, die Spaltung der Welt in Ost und West. Doch das scheint mir nur oberflächlich betrachtet so zu sein. Keine der elementaren Fragen aus meiner Jugendzeit ist seitdem wirklich angegangen, geschweige denn beantwortet worden, im Gegenteil. Viele der offenen Fragen von damals scheinen mir heute sogar noch akuter und »brennender« zu sein, werden aber im Rahmen des »neuen Bewusstseins« der »Globalisierung« elegant verdrängt: Je heißer die Probleme, desto »cooler« die Menschen.

Von einem, der damals, Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre, weder richtig »dazugehörte«, noch »nicht dazugehörte« – einem der vielen, vielen der »Babyboomer«-Generation – hier der

Kleine polemische Ratgeber für eine spatzenherzige Zeit:

  • Nutze jede sich bietende Gelegenheit, anderen zu zeigen, wie überlegen Du bist, wie stark, wie kreativ, wie elegant, wie cool, wie sehr im Recht. Zeige allen, wie sehr du alles unter Kontrolle hast. Machtspielchen? Ja Bitte! Riskiere sogar Dein Leben dafür, das bist Du Dir wert!
  • Was zählt, bist alleine DU. Alles andere ist nebensächlich. Achte peinlichst darauf, dass Du Dich immer ins rechte Licht setzt. Denke daran: In jedem Moment, auch wenn Du alleine bist, befindest Du Dich auf dem Laufsteg!
  • Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Du immer unterhalten wirst. Lade Dir die passenden Apps auf Dein Smartphone! Stille und zur Ruhe kommen sind gefährlich; sie könnten Gedanken und Gefühle in Dir hervorholen, die Dich zutiefst verunsichern. Also höre und sieh unbedingt das, was DU willst, wann immer Du kannst!
  • Du bist der oder die, der/die DU sein willst. Basta! Schiebe alle Anwandlungen, die Dich davon abbringen wollen, beiseite, vernichte sie! DEIN Film zählt; DU wählst aus, was Du sehen, zeigen, tun willst. Das Wort »Selbstzweifel« hast Du zwar schon mal gehört, doch Du bist cool genug, niemals verstehen lernen zu müssen, was es bedeutet.
  • Denke daran: Du bist das Maß aller Dinge. Das ganze Universum existiert nur, um Dir das immer wieder zu bestätigen. Forme also die Welt nach Deinem Bilde. Du bist der Star, die Welt ist Dir ergebenes Publikum und Modelliermasse. Wickle sie um Deinen Finger! Du stehst im Scheinwerferlicht!
  • Tod und Vergänglichkeit sind Ammenmärchen aus dem Fernsehen. Sie existieren nicht wirklich – na ja, für andere vielleicht, für irgendwelche Schnarchopis, doch nicht für Dich. Das gleiche gilt für Krankheit und Alter. Wer krank wird, altert oder stirbt, ist selber schuld. Heute braucht das niemand mehr, da kann man was dagegen tun. Wer das nicht packt, ist einfach zu blöde, unfähig – ein Loser. DU hast die Dinge in der Hand, Dir soll keiner mit so was wie »Glück« oder »Pech« kommen, oder gar mit »sozialem Druck« oder »Marktmacht«. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied; wer sich anstrengt, schafft es immer.
  • Misstraue allem, was nicht aufbereitet ist – sei es Essen oder das, was Dich unmittelbar umgibt. Das gibt es alles besser, sicherer und schöner – und vor allem exakt so, wie DU es willst. Ein Blick auf Dein Handy, ins Internet oder zu Facebook beweist es.
  • Du bist besonders, Du bist einmalig! Sorge dafür, dass das so bleibt, denn Einzigartigkeit kann man kaufen – die neuesten angesagten Klamotten, Gadgets, Piercings, Tattoos, Brandings und vieles mehr sind wichtige Accessoires auf Deinem Weg. Sie sind es, die Dich unverwechselbar und einmalig machen. Lass‘ niemals zu, dass irgendetwas Zweifel daran schüren kann!
  • Zieh Dein Ding durch, auch wenn alles um Dich in Scherben fällt! Egal – andere sind im Grunde nur Staffage, lebende Hindernisse, solange sie nicht zu Deiner Gruppe gehören oder Du sie cool findest. Also verscheuch‘ die lästigen Nerver! Geht das nicht, ignoriere sie einfach. Es ist Dein gutes Recht, weil Du es so bestimmt hast.
  • Geschichte existiert nicht, das sind nur Meinungen, oft uncoole dazu. Das Jetzt zählt, Dein Jetzt. Gab es denn etwas vorher? Na ja, vielleicht, doch es braucht Dich nicht die Bohne zu interessieren. Es hat mit Dir und Deinem Leben nicht das Geringste zu tun. Meide also jegliches Geseire über Vergangenes, das angeblich mehr oder weniger subtil in die heutige Zeit hineinwirkt – außer es ist unterhaltsam und fordert nichts von Dir.
  • Fühle nicht. Sei hart, sonst bringst Du es zu nichts. Fühlen ist gefährlich, es kann Dich von Deinem Weg abbringen, lästige Skrupel fördern; es könnte Gefühle wecken, die Deinen Erfolg gefährden. Dann bist Du nicht mehr cool, stehst nicht mehr über den Dingen, verlierst womöglich die Kontrolle! Denn die Kontrolle über die Wahrnehmung Deiner Person in der Öffentlichkeit zu verlieren käme einem sozialen Selbstmord gleich. Das wäre wie ein Schauspieler, der aus der Rolle fällt und sich dem Gespött der Welt aussetzt – der ultimative GAU.
  • Du hast Deine Ausbildung mit Bravour und Auszeichnung abgeschlossen. Du bist richtig gut! Was Du an Wissen darüber hinaus brauchst, kannst Du jederzeit im Web nachschauen. Wozu gibt es Google und Wikipedia? Lass‘ Dir von niemandem weismachen, so was wie »langjährige Erfahrung« oder gar »Lebenserfahrung« seien noch was wert.
  • Dazugehören ist alles. Wehe dem, der auffällt, indem er oder sie mit Dingen oder Gedanken umgeht, die nennenswert außerhalb des Konsenses seiner Gruppe liegen. Dieser Konsens ist eisernes, ungeschriebenes Gesetz. Wer dagegen verstößt, kann sich der Verachtung nicht nur seiner eigenen Gruppe sicher sein. Er wird exkommuniziert!
  • Zusammenfassend wäre zu sagen: Trete immer pampig, ja aggressiv auf. Das ist wichtig, denn sonst könnte es sein, dass Du schon nicht mehr für voll genommen wirst, ja dass man Dich gar schlicht übersieht … Das wäre nun tatsächlich … nicht auszudenken …

Was mich erschreckt ist weniger, dass diese Dinge geschehen, sondern wie unwidersprochen und selbstverständlich die überwältigende Mehrheit der Menschen sich offensichtlich schon lustvoll hineinstürzt – und das anscheinend nicht nur in der westlichen Hemisphäre, sondern zunehmend mehr oder weniger weltweit. Wir sind eifrig dabei, unsere Seele zu verkaufen, und alle machen begeistert mit. Würde ich das alles wie eine übertragbare Krankheit betrachten, so ist es, als ob immer mehr Menschen weltweit unbewusst nur eines im Sinn hätten: »Wo kann ich mich schnellstmöglich anstecken? Wie kann ich dabei sein?«

 

Nachtrag 14.1.16: Eben habe ich eine sehr ähnliche, ironisch-polemische Aufstellung der jungen freien Autorin Margarete Stokowski auf »Spiegel Online« gelesen. Auch sie zählt allerlei »Neue Regeln« auf, die im Rahmen der Flüchtlingsthematik und insbesondere befeuert durch die aktuellen Ereignisse in der Silvesternacht um den Kölner Hauptbahnhof herum an Dynamik gewonnen haben. Und da ja die weitaus meisten heute noch genauer wissen »wo’s lang geht« als vor über vier Jahren, als ich diesen polemischen Artikel schrieb, hat das alles beklemmend an Aktualität gewonnen. Was sich hier vor über vier Jahren für mich noch übertrieben anfühlte, brüllt uns heute etwas feiner und eleganter formuliert ganz offen von überall her entgegen. Will heißen, inzwischen ist das oben Beschriebene nicht mehr nur Ironie und böse Schimpferei, sondern Realsatire geworden …

Vorheriger Eintrag: Nächster Eintrag:
 

Ein Kommentar zu »Die neuen Regeln«

  1. […] – und nur “liken, plussen, sharen” ist mir oft einfach zu flüchtig. Alsdenn: Die neuen Regeln – “Ein paar böse Bemerkungen von einem, der älter geworden ist, und vielleicht […]

Dein Kommentar